Der Trauer Ausdruck geben

Der Verlust eines geliebten Menschen geht nicht selten mit einer großen Sprachlosigkeit einher. Gefühle, Gedanken, Ängste und Schmerz lassen sich jedoch nicht nur in Worten, sondern auch in Bildern, Formen, Texten, Musik und Farben ausdrücken. „Jeder Mensch hat die Fähigkeit, dass, was ihn innerlich bewegt, bildhaft darzustellen“, berichtet Josefine Lammer, Leiterin des Ökumenischen Hospizdienstes, der von Caritas und Diakonie gemeinsam getragen wird. Der gestalterische Ausdruck böte den Menschen die Chance, besser nachzuvollziehen welche Prozesse in unserem Inneren stattfinden. „Je besser wir uns kennen, je tiefer wir in uns schauen, desto klarer können wir wahrnehmen, wie ein Weg weiter gehen kann und haben die Chance, mit diesen Gefühlen auch im Alltag umzugehen.“, so Lammer.

Der Workshop wird vom Ökumenischen Hospizdienst organisiert und findet am Samstag, 02. November 2019 von 10 bis 18 Uhr im Ökumenisches Bildungszentrum Sanctclara, B 5,19, 68159 Mannheim, statt. Die Kostenbeteiligung liegt bei 15 Euro. Der Tag wird begleitet von zwei erfahrenen Trauerbegleiterinnen: Dr. Anja Faber und Brigitte Wörner, Referentinnen beim Verein „Lebens-Wege“ e.V..

Samen

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist wird um Anmeldung bis 21. Oktober bei der Ökumenischen Hospizhilfe Mannheim, Tel.: 0621-28000350 oder oek.hospizhilfe@diakonie-mannheim.de gebeten. 

[ zurück ]