„Hohe Identifikation mit den Nöten der Menschen“

Helmut Bühler beendet sein Wirken als kaufmännischen Direktor des Diakonischen Werks Mannheim und ist ab 1. März neues Vorstandsmitglied der Evangelischen Gesellschaft (eva). Sein Abschied wurde im Rahmen eines Gottesdienstes unter der Leitung von Dekan Ralph Hartmann zusammen mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Ralph Waibel in der Citykirche Konkordien gefeiert. Die Verabschiedung fand im Beisein geladener Gäste, zahlreicher Wegbegleiter und Kollegen statt. Grußworte sprachen Stefan Scholpp, stellvertretender Vorsitzender der Stadtsynode, die Landtagsabgeordnete Elke Zimmer (Bündnis 90/Die Grünen), der Vorsitzende der Liga-Freien Wohlfahrtspflege, Dr. Roman Nitsch, und Jutta Prolingheuer vom Diakonischen Werk Baden (Referat Diakonische Soziale Arbeit Nord). Helmut Bühler verabschiedete sich in einer persönlichen Rede vor allem bei seinen vielen Kollegen: „Ein herzliches Dankeschön, an alle, die mich in den letzten 14 Jahren unterstützt und begleitet haben, die mit mir gemeinsam an unsere Arbeit und den Erfolg geglaubt und diesen ermöglicht haben.“

Gefragter Ratgeber und geschätzter Kollege in der Wohlfahrtsarbeit

Stefan Scholpp, der im Namen der Stadtsynode der Evangelischen Kirche in Mannheim und bei der Verabschiedung in Vertretung der Vorsitzenden, Hannelore Dänzer, sprechen durfte, lobte allen voran „seine Tatkraft, seine Fähigkeit, richtig Erkanntes dann auch um- und gegebenenfalls durchzusetzen“.

Auf die Verdienste des Direktors ging auch die Landtagsabgeordnete Elke Zimmer ein: „Die respektable Liste der Aufgaben Herrn Bühlers spiegelt zugleich Zahl und Vielfalt der vom Diakonischen Werk ausgehenden Aktivitäten eindrucksvoll wieder.“ Sie dankte ihm für sein engagiertes Wirken, das gerade „für uns als Stadt die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Wohlfahrtsverbänden, wie dem Diakonischen Werk Mannheim, einen herausragenden Stellenwert“ habe. Für seinen künftigen Aufgabenbereich wünscht auch Sie ihm viel Erfolg.

Sein persönlicher Kollege der Liga, vom Caritasverband Mannheim, Dr. Roman Nitsch sagt: „Speziell ihre Kompetenz in betriebswirtschaftlichen Fragen wurde allenthalben geschätzt und Sie waren deshalb auch ein gefragter Ratgeber.“ Gerade in der Zusammenarbeit als Kollege der Liga der Freien Wohlfahrtsverbände habe Bühler trotz Wettbewerbssituation zwischen den Wohlfahrtsverbänden, viel Verbindendes mitgebracht. „Das trifft für den Caritasverband und Diakonie in besonderer Weise zu, weil sie gewissenmaßen ökumenische Geschwister sind.“ In seiner Funktion habe Bühler „alle diese Facetten der Wohlfahrtarbeit ausgefüllt und gelebt“.

Auch die Kollegin der Diakonie Baden, Jutta Prolingheuer, betont seine verantwortliche Arbeitsweise und Perspektive, wenn es um Finanzierungsfragen ging: „Wenn Du etwas in die Hand nahmst, hattest Du es auch in der Hand, formtest es und trugst die Verantwortung. Vorausschauend, strukturiert und diszipliniert bist Du ein verlässlicher Wegbereiter bei der Suche eines - trotz mancher Schlammlöcher und Sandgruben - gangbaren, zukunftsfähigen Pfades.“

Dekan Ralph Hartmann, der durch den Gottesdienst führte, lobte Bühler vor seiner Entpflichtung: „Seine starke innere Verbindung zum Diakonischen Werk und gerade zu den Menschen, die ihr Leben oftmals nicht aus eigener Kraft stemmen können.“ Dekan Hartmann wünscht ihm Gottes Segen, für seine weitere Arbeit und seine Familie.

Verabschiedung Bühler


Meisterstück Diakonie-Sozialstation

In mehr als 14 Jahren seines Berufslebens hat Helmut Bühler sich für das diakonische Handeln der Evangelischen Kirche in Mannheim eingesetzt. Herausragende Projekte wie der Aufbau der Diakoniekirche Luther, der Ausbau der Diakoniepunkte in der Stadt, die Unterstützung beim Aufbau der Beratungsstelle Amalie sind eng mit seinem Namen verbunden. Ein „Meisterstück“, wie Dekan Hartmann betont, ist der Aufbau der Diakonie-Sozialstation Mannheim und die damit einhergehende deutliche Präsenz der Diakonie in enger Zusammenarbeit mit der Käfertaler Gemeinde im Stadtteil.

Helmut Bühler war seit 2005 stellvertretender Direktor und seit 2017 kaufmännischer Direktor des Diakonischen Werkes Mannheim, des Diakonievereins im Diakonischen Werk Mannheim und Geschäftsführer der Diakonie-Sozialstation Mannheim sowie der Diakoniestiftung Mannheim. In dieser Funktion leitete er die Finanz- und Personalabteilung und war für die betriebswirtschaftliche Steuerung des gesamten Unternehmens verantwortlich. Außerdem war der 53-Jährige neben seinem Amt als kaufmännischer Direktor in verschiedenen Ausschüssen aktiv tätig: Er war Mitglied im Verwaltungsrat des Johann-Peter-Hebel-Heimes, Mannheim, Mitglied im Verwaltungsbeirat der Evangelischen Pflegedienste Mannheim gGmbH, Mitglied im Stadtpflegeausschuss der Stadt Mannheim. Zudem war er seit Frühjahr 2018 gewähltes Mitglied im Aufsichtsrat des Diakonischen Werkes Baden sowie Mitglied im Finanzausschuss des Dachverbandes. Zwischen 2005 und 2016 war Bühler stellvertretender Geschäftsführer und Leiter der Abteilungen Personal, Finanzen und Innere Dienste sowie Pflege und Gesundheit.

Der Diplom-Betriebswirt hat sich auf diese Aufgaben auch durch ein Zusatzstudium am Diakoniewissenschaftlichen Institut der Universität Heidelberg qualifiziert, bei dem er den Master für die Unternehmensführung im Wohlfahrtsbereich erworben hat. Helmut Bühler gab im Sommer 2018 seine Kündigung gegenüber der Evangelischen Kirche bekannt. (JeLa)

[ zurück ]