Neues Jahr, neue Leitung

Seit dem 1.1.2017 steht das Diakonische Werk Mannheim unter neuer Leitung – erstmals durch eine Doppelspitze. Pfarrer Matthias Weber übernimmt die geschäftsführende Direktion, der bisherige stellvertretende Direktor Helmut Bühler die kaufmännische Leitung. Der ehemalige Direktor Peter Hübinger wurde im Dezember in den Ruhestand verabschiedet.

 GFs

Die neue Doppelspitze: Helmut Bühler (links) und Matthias Weber (rechts)

Das Direktoren-Duo sieht der neuen Aufgabe schon mit Freude und Spannung entgegen: „Durch unser Direktoren-Team bilden wir den notwendigen Dialog von inhaltlichen, sprich sozialpolitischen und theologischen Überlegungen mit den unternehmerischen Erfordernissen direkt ab – für mich eine zukunftsweisende Lösung“, sagt Matthias Weber, der bisher vor allem als Gemeinde- und Diakoniepfarrer tätig war. „Es ist die erste Doppelspitze in einem DW der badischen Landeskirche und hat mit Sicherheit Wirkung auf die anderen Diakonischen Einrichtungen. Bedingt durch die Vielfalt der Aufgaben der Leitungen sowie der zunehmenden Ökonomisierung der sozialen Organisationen ist dies ein richtiger und wichtiger Schritt in die Zukunft“, ergänzt Helmut Bühler, der schon seit 2005 im DW die Abteilungen Personal, Finanzen und Innere Dienste sowie die Abteilung Pflege und Gesundheit leitete und außerdem die Position des stellvertretenden Direktors innehatte.

Das nicht ganz alltägliche Konzept der Doppelspitze erklärt Ralph Hartmann, Dekan der Evangelischen Kirche in Mannheim, folgendermaßen: „Mit der Neubesetzung der Direktorenstelle durch einen Theologen und der Installation der Doppelspitze stärken wir die theologische Perspektive unserer diakonischen Arbeit und die Einbindung in die verfasste Kirche, ohne die ökonomischen Rahmenbedingungen und Notwendigkeiten zu vernachlässigen.“

Als eine wichtige Aufgabe ihrer gemeinsamen Amtszeit sehen die beiden die Fortentwicklung der bestehenden Arbeitsfelder an. „Gleichzeitig wollen wir aber auch neue Problemlagen und Hilfebedarfe der Stadt im Blick behalten und zu ihrer Lösung beitragen“, betont Bühler. Weber verspricht: „Dabei werden wir als Leitungsteam zusammen mit den weiteren Abteilungsleitern des Diakonischen Werks nah bei den Klienten und ihrem jeweiligen Assistenzbedarf sein, gleichzeitig aber auch die sozialpolitische Großwetterlage im Blick behalten. Das Ziel aller diakonischer Arbeit ist aus biblischer Perspektive die volle Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben.“

[ zurück ]